Special Guest on the Blog: Corum

Eine Ankündigung in eigener Sache: Es freut mich sehr, ab sofort einen neuen und regelmäßigen Gast in diesem Blog begrüßen zu dürfen: Den Schweizer Replik-Uhrenhersteller Corum. Herzlich willkommen!

In den folgenden Wochen und Monaten werde ich Corum und seine  Replik-Uhren etwas genauer unter die Lupe nehmen und meine Eindrücke hier mit Euch teilen. Die Baselworld 2017 wird dabei selbstverständlich eine Rolle spielen. Vor allem aber hoffe ich, Euch einige Einblicke ermöglichen zu können, die man von einem Hersteller aus dem Luxusuhrenbereich eher nicht bekommt. „Behind the Scenes“ sozusagen. Wir werden sehen.

Wie es zur Zusammenarbeit gekommen ist?

Nun, ich hatte bei einer Präsentation das Vergnügen, nicht nur die Replik-Uhren, sondern auch einige nette Menschen aus dem Corum-Team kennenzulernen. Es gab interessante Gespräche, durchaus kontrovers, und Geschichten der Kategorie „aus dem Nähkästchen“ – sowohl was das Unternehmen als auch die  Replik-Uhrenbranche angeht. Insgesamt musste ich feststellen, dass Corum wesentlich entspannter und offener ist, als ich es von einem Unternehmen der Luxusgüterindustrie erwartet hätte. (Einige von Euch wissen vielleicht, ich habe da meine Vorbehalte, was elitäres Getue und Arroganz in der Replik-Uhrenbranche angeht.) Und als es um das Thema Zusammenarbeit ging, hieß es: „Wir lassen Dir freie Hand und vertrauen auf Deine Themenauswahl. Schlag etwas vor.“. Das hört man als Replik-Uhren-Blogger natürlich gern – zumal es ein eindeutiges Zeichen dafür ist, dass ein Unternehmen in der Neuzeit angekommen ist. Zum einen, weil es mit Bloggern zusammenarbeitet – zum anderen, weil es ihnen keine (sinnlosen) Marketingvorgaben macht.

Vielleicht hat es auch etwas mit dem neuen CEO Davide Traxler zu tun, der seit September 2015 im Amt ist und gerade einiges im Hause Corum verändert. Bei der erwähnten Veranstaltung machte vor allem er einen sehr (welt-)offenen, entspannten und gleichzeitig professionellen Eindruck. Zu seiner Person werden wir aber noch zu einem späteren Zeitpunkt kommen.

Was erwartet Euch hier demnächst?

Natürlich Replik-Uhren. Den Anfang wird eine Corum-Uhr machen, die mir persönlich aufgefallen ist und die ich mir etwas genauer anschauen wollte. Dazu muss man wissen, dass fast alle Corum-Modelle recht auffällig sind. Sei es die Linie Admiral´s Cup mit den lizensierten Flaggen auf dem Zifferblatt (siehe unten) oder die Golden Bridge und ihr außergewöhnliches Stab- bzw. Baguette-Werk (siehe noch weiter unten). Oder die Corum Bubble, die mit ihren wechselnden und oft bunten Zifferblättern auf mich ein wenig wie die Luxus-Variante des Swatch-Konzepts wirkt – mit recht extravagantem Gehäuse und einem enorm gewölbtem Replik-Uhrenglas (siehe oben). Kurzum: Es kommen einige interessante und außergewöhnliche Replik-Uhren auf Euch zu – denn Corum hält ganz offensichtlich wenig von „normal“ und „08/15“.

ADMIRAL'S CUP AC-ONE 45 CHRONOGRAPH ADMIRAL'S CUP AC-ONE 45 CHRONOGRAPH ADMIRAL'S CUP AC-ONE 45 CHRONOGRAPH

Warum schreibe ich all das?

Ganz einfach: Transparenz. Ich halte nicht viel davon, Euch etwas wortlos unterzujubeln. Natürlich könnte ich hier einen Artikel nach dem anderen über Corum schreiben, ohne ein Wort darüber zu verlieren. Ich bin aber ein großer Freund von Kommunikation. Darum also dieser kleine Prolog zur Zusammenarbeit mit Corum, die – wie immer – gekennzeichnet sein wird.
Und noch ein Grund, warum ich all das schreibe: Ich freue mich einfach darauf. Auf die Replik-Uhren , die ich mir demnächst anschauen darf, die Einblicke und weitere „Face to Face“-Gespräche mit einem Schweizer Replik-Uhrenhersteller. Welcher Replik-Uhren-Fan hätte dazu keine Lust? 🙂

In diesem Sinne – demnächst mehr!